wildezeiten

Über die neue Umverteilung

Sexismus in der FDP und bei den Piraten?


Vor etwa einem Jahr, so eine Journalistin beim Stern, wurde ein prominenter Politiker der FDP sexuell aufdringlich. Nach ihren Aussagen begrabschte er sie während eines freundlichen Treffens von Journalisten und Politikern in einer Hotelbar. Als sie ihn zu Zurückhaltung und Professionalität ermahnte, meinte er nur, er sei doch auch nur ein Mensch. Die Sprecherin, oder vielleicht besser gesagt, Super-Nanny, griff schließlich ein mit einem „Marsch ins Bett“, als handele es sich um ein verantwortungsloses Kind. Der FDP-Politiker ist zwar etwas älter, doch ist Frauenfeindlichkeit keine Sonderbarkeit Älterer. So hatte auch Spiegel Korrespondenting Annett Meiritz über Attacken, diesmal von Seiten
der Piraten zu klagen.

Die FDP reagierte empört. Empört nicht etwa über das Verhalten des (mutmaßlichen, natürlich!) Grabschers, sondern über die Tatsache, dass überhaupt darüber berichtet wurde, und dann auch noch ein Jahr danach. Das finde ich peinlich. Respektieren würde ich ein klares, verbindliches Dementi, oder ein unverbindliches „wir gehen den Anschuldigungen nach und behalten uns den Rechtsweg vor“.
Aber ein kaum kaschiertes „halt Maul“ – wirklich? Das mag taktisch klug sein, erstweilig, aber dazu später. Klug, aber verantwortungslos, weil es auf alten Vorurteilen herumreitet, die längst ausradiert gehören.

Politiker der Liberalen werteten die Anschuldigungen ab als einen Schlag unter die Gürtellinie. Das stimmt, unter der Gürtellinie ist der Tatbestand, soweit er stattfand, sicherlich. Wie immer bei solchen Fällen, auch bei Vergewaltigungsvorwürfen, besteht der allgemeine Konsenz, es könne sich hierbei nur um eine Verschwörung oder einen infamen Racheakt handeln.Damit wird hier PR-mäßig gespielt.

Männern, die gleich mit diesen Mutmaßungen abwehren, als müssten sie ungeprüft für alle Geschlechtsgenossen geradestehen, stelle ich gerne die Frage, ob sie denn ihre eigenen Mütter, Töchter, Schwestern oder Partnerinnen überhaupt lieben.

Wer es im eigenen Umfeld erlebt hat, welchen Demütigungen sich Frauen unterziehen müssen, sobald sie das, was im amerikanischen als „Sexual Harrassment“ oder gar „Sexual Assault“ bezeichnent wird und im Allgemeinen das Ende einer Karriere bedeutet, auch nur flüstern, wer das beobachten durfte, kommt erst gar nicht auf die Idee, reflexartig dunkle, weibliche Machenschaften zu vermuten.
Nebenbei bemerkt, auch Männer sind manchmal Opfer, aber diese äußern sich noch seltener, weil das Stigma der Opferrolle keinem Mannsbild gut steht.

Wohin diese ungesschriebenen Gesetze des Verschweigens und Tolerierens führen, kann man an dem armseeligen Beispiel von Dominique Strauss-Kahn bestaunen. Interessant in diesem Zusammenhang ist natürlich,dass der Tabubruch des öffentlichen Anklagens außerhalb Europas begangen wurde, in New York City. Ohne den Perpwalk der NYC Police hieße der heutige Präsident Frankreichs wohl Dominique. Die Frage, ob dieses Tabu im Interesse der Allgemeinheit steht, muss wohl jeder für sich beantworten. Der Fall Strauss-Kahn, ob er nun vergwaltigt hat, oder nicht, zeigt, dass die Reaktion auf längere Sicht schwach ist. Schwach, weil sie ein ungesundes Klima verstärkt.

Advertisements

Einzelbeitrag-Navigation

8 Gedanken zu „Sexismus in der FDP und bei den Piraten?

  1. DSK hat seine jämmerliche Hotel-Nummer eine Ehe und eine gute Million Euro Abfindung gekostet, dazu Millionen für Anwälte und sein Luxus-Hausarrest in NY.

    • ..und waere man in seinem Umfeld nicht so solidarisch-verschwiegen gewesen, jahrelang, haette sich die sozialistische Partei ne Menge Blamage erspart. DAS ist mein Punkt.

      • Stimmt! Wenn ich mir heute die Politik von Hollande ansehe, dann hätte DSK dies – von den charakterlichen Schwächen einmal abgesehen – mit Sicherheit besser gemacht.

    • „..dann hätte DSK dies – von den charakterlichen Schwächen einmal abgesehen – mit Sicherheit besser gemacht.“ Nein, eben nicht. Das ist keine kleine charakterliche Schwäche. Der Mann hat sexuelle Probleme, die ihn schon zu Zeiten seines IMF Vorsitzes von seiner Arbeit abhielten. So jemand ist ablenkbar und erpressbar. Mit Blamage meinte ich, dass es die Sozialisten unterließen, ihn früher zu entlassen.

  2. „Nach ihren Aussagen begrabschte er sie während eines freundlichen Treffens von Journalisten und Politikern in einer Hotelbar.“

    Wo hast du denn die Information her? Ich verstand den Artikel so, dass er „nur“ Sprüche abgelassen hat. Einen Handkuss würde ich jetzt nicht als „Begrapschen“ bezeichnen.

    Die Thematik sonst ist natürlich kompliziert. Ich bin der Meinung, es sollte in Bildungseinrichtungen und Medien Hilfsangebote kommuniziert werden, was bei sexuellen Belästigungen und Missbrauchsfällen hilft. Dann ist es wichtig, von Justizseite her übergroßen Wert auf Datenschutz zu legen, um sowohl Opfer als auch den möglicherweise unschuldigen Angeklagten zu schützen. Sobald die Öffentlichkeit ins Spiel kommt haben beide Seiten schon verloren. Der Mann wird nie wieder den Makel der sexuellen Straftat los, auch wenn er unschuldig ist. Die Frau wird gedemütigt, auch wenn sie tatsächlich das Opfer war.

    Öffentlichkeit schadet hier – solange es sich nicht um personenunabhängige Aufklärung handelt. Meine Meinung.

    • Eine aufgezwungene Beruehrung ist Begrabschen. Es ist egal, ob es sich um ne Hand oder um den Arsch handelt. Kulturell sind wir viel umsichtiger mit den mutmasslichen Taetern als den Opfern. Das Umfeld weiss immer bescheid und drueckt beide Augen zu. DAS ist das Problem.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: