wildezeiten

Über die neue Umverteilung

iSlave


Beim Design des iPad stimmt alles bis aufs i-Tüpfelchen. Es ist hübsch, hipp und ergonomisch. Wenn da nur nicht diese unappetitlichen Details wären wie etwa die menschenunwürdigen Bedingungen, unter denen diese kleinen Wunder der Technik hergestellt wurden. Das nächste Mal, dass Ihre Hände über das glatte Touchscreen fahren, denken Sie ein Weilchen an die zarten, kleine Hände des anonymen 13-jährigen Fabrikarbeiters, der es exclusiv für Sie zusammenhestellt hat, vielleicht während einer 30-Stunden-Schicht. Vielleicht hat der kleine Fabrikarbeiter, nennen wir ihn doch Dobby, das Stück mit einer giftigen Chemikalie gesäubert.

Sweatshop Foxconn.Die Praktiken des Elektronikzulieferers Foxconn sind jedem bekannt, der hinsehen will. Erstmals wurden ein Artikel über den Fabrikanten des iPad in der NY-Times veröffentlicht.  Apple liefert das Design, das Marketing, die Distribution über ihre schicken Läden und kassiert dafür einen satten Aufpreis. In den Chefetagen von Apple wird mit sich gerungen, der CEO ist sichtlich besorgt über die negativen Schlagzeilen, die Selbstmorde, Arbeitsunfälle und Kinderarbeit bringen.

Wie gut, dass Apple die richtigen Prioritäten hat. Mit der Abschaffung von Sklaverei hat man’s nicht so eilig. Viel wichtiger ist es, das zeigen von nackter Haut zu unterbinden. Auf der  Titelseite des spanischen Magazins „Muy Interesante“ ragt ein nackter Mann, als Hingucker für die Titelgeschichte über des Mannes bestes Stück. Dank der Sittenbrigade von Apple wurde die Verbreitung der Ausgabe per iPad jedoch unterbunden, wie hier im Focus zu lesen.
Apple braucht Ihre Hilfe: Wenn sie sich weigern, Apple zu kaufen, hat Apple-Chef Tim Cook endlich einen Grund, ethisch zu handeln. Wer weiß – vielleicht findet er dann einen Zulieferer in Europa. Die Sache ist unglaublich einfach: Wenn wir Sklaverei in anderen Ländern unterstützen, kommt die Sklaverei irgendwann zu uns.

Advertisements

Einzelbeitrag-Navigation

Ein Gedanke zu „iSlave

  1. Pingback: Gedanken über Billigimporte, Sklavenarbeit und den iPad « wildezeiten

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: